Anwendung

Magnesium Horse (Water&Salt) eignet sich ideal zur täglichen Pflege oder Massage, besonders nach einem Ausritt, einer Trainigseinheit oder Turnier / Wettbewerb, um den beanspruchten Muskeln Entspannung und Erholung zu verschaffen. Das Magnesium wirkt auf das gesamte Verhalten Ihres Pferdes, beruhigend, entspannend und trägt auch zum allgemeinen Wohlbefinden bei.

Anwendungs-Tipps

  • Die Massage des Rückens mit Magnesium Horse (Water&Salt) hat sich bei Pferden besonders gut bewährt. Es kann grundsätzlich auch überall dort einmassiert werden, wo sich muskuläre Probleme zeigen.
  • Massieren Sie verhärtete Muskelpartien besonders intensiv. 1 Sprühstoss entspricht etwa 1ml Magnesium-Oil und enthält ca. 103mg reines Magnesium.
  • Massieren Sie Ihr Pferd nicht während der Fütterung oder direkt danach, sondern lassen Sie Ihr Pferd während der Massage frei oder binden Sie es nur locker an.
  • Beobachten Sie Ihr Pferd während der Massage wie es reagiert. Wenn es sich schüttelt, genüsslich kaut oder gar gähnt, sind das Anzeichen, dass Ihr Pferd die Massage mit Magnesium-Oil   geniesst und sich wohl fühlt.
  • Sprühen Sie das Magnesium Horse (Water&Salt) nicht in die Augen oder die Nase Ihres Tieres. Auch bei offenen Wunden oder Kratzern sollten Sie mit dem Auftragen des Magnesiumoels vorsichtig sein. Da es sich beim Magnesium Oil um eine konzentrierte Magnesiumsalz-Lösung handelt, brennt es bei Kontakt mit verletzter Haut.
  • Das Einmassieren des Magnesium-Oils mit einer Kardätsche oder einem Massage-Handschuh erhöht die Wirksamkeit des Magnesiums.

Tagesbedarf und Aufnahmemöglichkeiten

Bei einem ausgewachsenen Pferd liegt der Magnesiumbedarf zwischen 10 und 12 g, bei trächtigen Tieren bei 16 g und bei laktierenden Pferden sogar bei 19 g. Diese Mengen müsste ein Pferd mit der täglichen Nahrung zu sich nehmen, weil der Organismus den Mineralstoff nicht selbst herstellen kann. Dies ist selbst mit hochwertigem Heu oder Kraftfutter oft nicht zu bewerkstelligen. Deshalb wird häufig auf mit Mineralstoffen angereicherten Fertigfuttermischungen zurückgegriffen. Jedoch weisen diese häufig ein unausgewogenes Verhältnis zwischen zu wenig Magnesium und zuviel Kalzium auf. Das ist kontraproduktiv, denn ein Ueberschuss an Kalzium führt zu einem Mangel an Magnesium.

Magnesiumsubstitution – für Turnierpferde ein „muss“

Oft reisen die vierbeinigen Athleten von einem Wettkampf zum anderen, um Ihre Fähigkeiten zu beweisen. Neben starken Nerven erfordert dies viel Kraft, Ausdauer und Konzentration. Eine ausreichende Versorgung mit Magnesium trägt dazu bei, dass Sportpferde den körperlichen und psychischen Anstrengungen gewachsen sind.